Fabio's Welt

YouTube Red - Ein logischer Schritt

26.10.2015 | 1 Minuten zum Lesen

Mit einem bezahlten Service namens "YouTube Red" gibt es bald die Möglichkeit für alte und neue Funktionen zu bezahlen. Die Meinungen gehen auseinander.

Als YouTube vor einigen Jahren gestartet ist, war es eine Videoplattform. Nicht mehr und nicht weniger. Sie war werbefrei und man konnte mit der integrierten YouTube-App auf dem iPhone sogar im Hintergrund Musik hören.

Es wurde schnell klar, dass sich das Modell YouTube in den kommenden Jahren gross wird und man es auch irgendwie kommerzialisieren muss. Nach dem Vorbild von anderen Webseiten und Portalen fing auch YouTube an mit platzierter Werbung. Durch die potentiellen Einnahmen für YouTube und seine "Partner" (so werden die Personen genannt, die Werbung auf ihren Videos schalten) wurden die Werbungen mit den Jahren prominenter und penetranter, bis man heute gezwungen ist einen 1-2 minütigen Einspieler bis zum Ende durchzuschauen, um danach ein lustiges Katzenvideo zu sehen.

Heute geht YouTube den Schritt und macht ihren Dienst wieder so "pur" an wie zu Beginn und bietet obendrauf auch noch einige coole Features, wie z.B. Offline-Playlisten und speziell für YouTube Red entwickelte Inhalte. Das alles für einen relativ kleinen Betrag, der die entgangenen Werbeeinnahmen decken soll.

Spotify macht das auch!

Genauso wie YouTube Red bietet auch Spotify einen werbefinanzierten Kanal, sowie einen kostenpflichtigen. Weshalb also für Spotify zahlen, aber bei YouTube meckern?

Ich finde den Aufschrei daneben. YouTube nimmt euch keine Plattform weg, sondern bietet euch eine verbesserte Plattform, die ihr mit eurem Beitrag unterstützen könnt und ihr habt dennoch die Wahl weiterhin nichts zu bezahlen.